Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

iPad-Klassen

Perspektiven schaffen

Die Corona-Pandemie hat zu einem Digitalisierungsschub im Bildungsbereich geführt, den vor einigen Monaten noch niemand für möglich gehalten hätte. Plötzlich mussten wir uns als Schule intensiv mit den Möglichkeiten der digitalen Wissensvermittlung auseinandersetzen. Glücklicherweise hatten wir dadurch, dass alle unsere Schülerinnen und Lehrkräfte von Beginn an auf Office 365 und im Speziellen die Plattform Microsoft Teams zurückgreifen konnten, optimale Voraussetzungen, um hochwertige digitale Kommunikations- und Lernprozesse aufzubauen. Das viele positive Feedback, welches wir in den letzten Wochen und Monaten erhalten haben, spiegelt uns sehr deutlich wider, dass dieser von uns eingeschlagene Weg der richtige war.

Mehr als Distanzunterricht – fit für die Zukunft

Digitales Lernen betrifft nicht nur das Distanzlernen. In den letzten Jahren hat sich das tägliche Leben der Menschen stark verändert. Computer, Smartphones und Tablets sind aus dem privaten und beruflichen Leben nicht mehr wegzudenken. Angesichts dieser schnellen und tiefgreifenden Entwicklung wird der kompetente Umgang mit digitalen Medien zur wichtigen Voraussetzung für die Zukunft junger Menschen. So möchten wir als Schule auch im Präsenzunterricht den Einsatz digitaler Medien etablieren und eine wichtige Basis für den weiteren Werdegang unserer Schülerinnen schaffen. Unser Ziel ist es, ein hohes Maß an digitalen Kompetenzen zu vermitteln, diese stetig zu vertiefen und die uns anvertrauten Schülerinnen für eine immer digitaler werdende Welt fit zu machen. Denn die Vermittlung digitaler Kompetenzen ist unser Bildungsauftrag – und dem möchten wir in bestmöglicher Weise nachkommen.

Ein eigenes iPad für jede Schülerin

In Bezug auf die Ausstattung der Klassenzimmer verfügt die Maria-Ward-Schule Kempten flächendeckend über modernste Technik. Auch unsere Lehrkräfte verwenden Dienstlaptops und iPads im Unterricht und setzen diese zur Weiterentwicklung des Fachunterrichts und zur Steigerung des Lernerfolgs ein. Nun möchten wir noch einen Schritt weiter gehen.

Für den systematischen Einsatz im Unterricht und den nachhaltigen Aufbau von Medienkompetenzen ist es aus unserer Sicht notwendig, dass jede Schülerin flexibel und ohne Umstände auf ein digitales mobiles Endgerät zugreifen kann. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, ab dem Schuljahr 2021/22 alle Schülerinnen der 6. bis 9. Jahrgangsstufen mit Apple iPads auszustatten. Alle anderen Schülerinnen, einschließlich der dann neuen Eingangsklassen, sollen ab dem Schuljahr 2022/23 über ein eigenes Gerät verfügen. Durch die Implementierung dieser Geräte schaffen wir zum einen eine Chancengleichheit für schulisches Arbeiten innerhalb der Schülerschaft und haben weiter den Vorteil, dass alle Mädchen in gleicher Weise angeleitet werden können. Eine Zusammenarbeit unter den Schülerinnen kann zudem sehr viel einfacher zu realisieren. Nicht vergessen werden darf an dieser Stelle die Möglichkeit des Einsatzes digitaler (Schul-) Bücher, was derzeit innerhalb unserer Fachschaften diskutiert und abgewogen wird.


Freuen sich sehr über ihre iPads: Schülerinnen einer sechsten Klasse (Bild: September 2020)

Pädagogische Mehrwerte nutzen


Foto: Ralf Lienert
Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Das iPad ist ein Werkzeug wie das Schulbuch oder auch die Hefte, die wir durch den Einsatz der Tablets nicht aus unserem Unterrichtsalltag verbannen möchten. Das Lernen und Lehren wird sich durch den Einsatz interaktiver Materialien aber sicherlich verändern. So soll den Schülerinnen der Unterrichtsstoff auf noch nachhaltigere Weise vermittelt werden. Auch die Möglichkeit, mit den Geräten vernetzt im Team zu arbeiten (z. B. zur Produktion eines Erklärvideos, eines Podcasts oder eBooks, zur gemeinsamen Vorbereitung von Projektpräsentationen oder der kollaborativen Recherchearbeit für Referate) sorgt bei den Schülerinnen zu einer Veränderung im Lernprozess. Sie werden zu Lernenden, die problemorientiert, selbstbestimmt und konstruktiv Webmedien, Tools und Apps einsetzen und somit medienkompetent im kritischen, analytischen und produktiven Umgang mit Medien werden. Dies sind sicherlich alles Kernkompetenzen einer digitalisierten Gesellschaft und wir als Schule haben den Bildungsauftrag, diese zu vermitteln.

Zentraler Support durch die Schule

Die Verwaltung der Geräte liegt ausschließlich in den Händen der Schule bzw. unserem Träger, dem Schulwerk der Diözese Augsburg. So entstehen für die Eltern unserer Schülerinnen keinerlei administrative Verpflichtungen, besondere Kenntnisse im Umgang mit iPads und dem IOS-Betriebssystem sind nicht notwendig. Die Schülerinnen melden sich über eine schulische Apple-ID, die an ihre Office 365-Kennung gekoppelt ist, an. Eine Einbindung von privaten Tablets oder Laptops in den Unterricht ist aus ganz unterschiedlichen Gründen wie dem Datenschutz, der Notwendigkeit des Arbeitens mit gleichen Programm- und Appversionen usw. leider nicht möglich. An dieser Stelle möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass das iPad ein Arbeitsgerät für die Schule sein soll. Aus diesem Grund besteht über die angelegten AppleIDs auch kein Zugang zum Apple App Store oder erweiterten Messangerdiensten, es können aber Bildschirmzeiten eingestellt und Jugendschutzfilter aktiviert werden.

Ein einzigartiges Konzept mit großer Perspektive

 

 
Für die tolle Berichterstattung und die Genehmigung zur Veröffentlichung möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Herrn Ralf Lienert von der Allgäuer Zeitung bedanken!